Aktuelles von Brillen Mosqua

Ludwigsburger Wochenblatt, 15. August 2019

Aufwind für Kinder in der Not

Der Verein aufwind, der sich in Kooperation mit einer Kinderklinik um Kinder kümmert, die viel zu früh zur Welt kamen oder schwer erkrankt sind, freute sich vor wenigen Tagen über eine großzügige Spende der Stiftung von Wendelin Wiedeking.

Ludwigsburger Wochenblatt, 15. August 2019

Mitarbeitervorstellung – Claudia Gruner

„Der Kunde soll wissen, welche Besonderheiten seine Augen haben und wie die bestmögliche Korrektur für ihn aussieht, das ist mir wichtig.“

Ludwigsburger Wochenblatt, 08. August 2019

Mitarbeitervorstellung – Tatjana Gieloff

„Ich wollte einen Beruf finden, der Handwerk, Mode, den Kontakt mit Menschen und medizinische Aspekte verbindet ...“

Ludwigsburger Kreiszeitung, 07. August 2019

(K)Eine sichere Bank auf der Lug

Ludwigsburger Kreiszeitung, 06. August 2019

Das Team von Brillen-Mosqua: „Für Sie bleiben wir immer am Ball“

Bis 31. August zehn Prozent auf Brillen/Brillengläser – DNEYE-Optimierung inklusive

Stuttgarter Nachrichten Online, 06. August 2019

Dem Vandalismus getrotzt: Sitzgelegenheit steht wieder

Leicht haben sie es nicht: Unter den gespendeten Sitzbänken mit den dicken Metallstreben wurde auch schon gegrillt, die Bank in Bietigheim wurde über eine Brüstung geworfen. Nun hat sie der Spender reparieren lassen.

Lesen Sie den Artikel auf Stuttgarter Nachrichten Online

Pressemitteilung aufwind e.V., 29. Juli 2019

WIEDEKING-STIFTUNG Stuttgart unterstützt aufwind e.V.

5000 Euro gehen an den Ludwigsburger Verein

Die Stuttgarter Stiftung des ehemaligen Porsche-Chefs Dr. Wendelin Wiedeking hat heute einen Spendenscheck in Höhe von 5000 Euro an den aufwind e.V. Bunter Kreis Ludwigsburg übergeben. Der Verein, der eng mit der Kinderklinik Ludwigsburg verzahnt ist, kümmert sich mit einem professionellen Team um extreme Frühchen, schwerst- und chronischkranke Kinder und deren Familien. „Wir von aufwind freuen uns sehr über die großzügige Unterstützung der WIEDEKING-STIFTUNG, die mit ihrer Spende dazu beiträgt, dass die betroffenen Familien im gesamten Kreisgebiet in einer sehr schwierigen Lebenssituationen weiterhin unterstützt und betreut werden können. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Familie Wiedeking für ihre Hilfe,“ sagt Markus Stammberger, der zusammen mit seiner Frau Sandra die Schirmherrschaft für den aufwind e.V. übernommen hat und der den Kontakt zu Wiedekings hergestellt hat. Axel Hechenberger, kaufmännischer Direktor der regionalen Klinikenholding und Vereinsvorstand, Amelie Hallmann, Casemanagerin bei aufwind und Mirjam Trölenberg, zweite Vorsitzende des aufwind e.V. erläuterten Isabel Lindenschmid-Wiedeking und ihrem Mann Achim Lindenschmid die Arbeit des Vereins und bedankten sich ebenfalls für die Spende. „Es ist eine immens wichtige Arbeit, die aufwind für die betroffenen Kinder und deren Familien leistet, hier war für uns schnell klar, dass wir dem Verein zur Seite stehen wollen,“ erklärt Isabel Lindenschmid-Wiedeking, die im Stiftungsvorstand ist, die Beweggründe für das finanzielle Engagement seitens der WIEDEKING-STIFTUNG Stuttgart.

Infos zum Verein: www.aufwind-ludwigsburg.de

Von rechts nach links: Achim Lindenschmid, Isabel Lindenschmid-Wiedeking, Sandra Stammberger, Markus Stammberger, Amelie Hallmann, Mirjam Trölenberg, Axel Hechenberger. Foto: aufwind e.V.

Pressemitteilung der Brillen Mosqua GmbH, 27. Juni 2019

Dürr AG ruft Belegschaft zur Brillen-Spende auf

Finanzvorstand Carlo Crosetto eröffnet interne Spendenaktion

Der Weltmarktführer für Lackieranlagen für die Automobilindustrie, die Dürr AG aus Bietigheim-Bissingen, unterstützt mit einer internen Sammlung die siebte Brillen-Spenden-Aktion von Brillen-Mosqua Ludwigsburg. „Die Unternehmensleitung ruft zur Unterstützung unserer diesjährigen Brillen-Spenden-Aktion auf. Die knapp 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort Bietigheim-Bissingen können in den nächsten Wochen ihre nicht mehr getragenen Brillen, auch Sonnenbrillen, in der Zentrale in eine extra aufgestellt Brillen-Sammel-Box werfen. Die gesammelten Brillen gehen dann im Herbst nach Szekszárd, der ungarischen Partnerstadt von Bietigheim-Bissingen,“ erklärt Markus Stammberger, der geschäftsführende Gesellschafter des Ludwigsburger Augenoptikunternehmens.

Erster prominenter Spender bei Dürr war Finanzvorstand Carlo Crosetto, der eigene, nicht mehr benötigte Brillen spendete. „Es ist eine sehr sinnvolle Charity-Aktion, die Markus Stammberger mit seinem Team und Unternehmen auf die Beine gestellt hat. Hier helfen wir von Dürr sehr gerne mit und hoffen auf eine große Beteiligung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,“ erklärt CFO Crosetto die Unterstützung durch den Konzern beim heutigen Treffen auf dem Dürr-Campus in Bietigheim-Bissingen. „Auch der Vorstandsvorsitzende Ralf Dieter hat mir heute zugesagt, dass er einige Brillen spenden wird,“ freut sich Stammberger über die große Unterstützung aus der Vorstandsetage.

Schirmherr der Brillen-Spenden-Aktion ist, wie bei den sechs vorangegangenen Sammlungen, Bietigheim-Bissingens Oberbürgermeister Jürgen Kessing. Bietigheim-Bissingen ist die Heimatstadt von Brillen-Mosqua-Chef Markus Stammberger. Bei allen Sammlungen wurden bisher etwa 50.000 Brillen für Afrika und Ungarn gesammelt. Viele sehr bekannte Brillen-Spender, wie Ex-Porsche-Chef Dr. Wendelin Wiedeking, PUR-Sänger Hartmut Engler oder Ex-Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück haben die Aktionen der letzten Jahre bereits unterstützt. Bis 31. August 2019 können nicht mehr getragenen Brillen auch bei Brillen-Mosqua in der Ludwigsburger Myliusstrasse 14 abgegeben werden. Als Dankeschön gibt es einen 25 Euro Gutschein inklusive einem kostenlosen 3-D-Sehtest, einer DNEYE-Augenanalyse und einer Augeninnendruckmessung vom Ludwigsburger Optiker.

Rechts: Carlo Crosetto (CFO Dürr AG), Links: Markus Stammberger (GF Brillen-Mosqua Ludwigsburg); Foto: Dürr AG

Ludwigsburger Kreiszeitung, 11. Juni 2019

Hemdenhersteller Olymp unterstützt Spenden-Aktion von Brillen-Mosqua

Die Olymp Bezner KG beteiligt sich an der Spendenaktion von Brillen-Mosqua Ludwigsburg zugunsten bedürftiger Menschen in Ungarn.

Ludwigsburger Wochenblatt, 06. Juni 2019

Rodenstock bei Mosqua